Schwarzwurzel-Kürbis-Ragout

#Schwarzwurzeln #Kürbis #Herbst #Ragout #pflanzlich #vegan #Gewürze #wärmend

Ein Essen für die Seele: Schwarzwurzel-Kürbis-Ragout. Der Ursprung der vollständig winterharten Schwarzwurzel-Pflanze wird in Südeuropa oder Nordafrika vermutet. Nach und nach verbreitete sich der Tiefwurzler auch in Mitteleuropa. Die wilden Vorfahren unserer Schwarzwurzeln taucht um 1550 in einem Kräuterbuch aus Siena auf, dort wird die Wurzel als „lieblich“ und „süß“ beschrieben.

Schwarzwurzeln lassen sich vor dem Kochen schälen. Zieht Euch dabei bitte Gummihandschuhe an, denn beim Schälen und Schneiden sondern die Wurzeln einen milchigen Saft ab, der die Hände und die Kleidung verfärbt.

Titel: Schwarzwurzel-Kürbis-Ragout

Rezept von: mir

Besonderheit: pflanzlich, vegan

Portionen: Für 2 Personen

Zubereitungszeit: 25 Minuten

Zutaten

  • 750 g Hokkaido-Kürbis
  • 4 Stangen Schwarzwurzeln
  • 20 g Ingwer (frisch)
  • 1/2 Knolle Kurkuma (frisch)
  • 2 TL Garam Masala
  • 1 TL Curry
  • 3 EL Paprikapulver
  • 150 g Zwiebeln
  • Etwas Öl
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 200 ml vegane Sahnequisine
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Tl Zitronensaft

Optional

  • 3 kleine Paprikas

Zubereitung

Hier ist unser Warenkorb zu sehen. Bestückt mit Kürbis, Schwarzwurzeln, kleinen Mini-Paprikas, Zwiebeln, Ingwer und frischem Kurkuma.

Wir schälen die Schwarzwurzeln und geben sie in Essigwasser, damit sie nicht braun werden. (Vergesst die Handschuhe bitte nicht!)

Den Kürbis vierteln und entkernen. Das Fruchtfleisch schneiden wir in ca. 1 cm große Würfel oder Rauten.

Den Ingwer und den frischen Kurkuma fein reiben,  die Zwiebeln ebenfalls fein hacken und alles gemeinsam in etwas Öl in der Pfanne glasig braten.

Die Kürbiswürfel und die Schwarzwurzelstücke für 2-3 Min. mitdünsten. Mit der Gemüsebrühe auffüllen und zugedeckt 5 -8 Min. garen. Ohne Deckel weitergaren lassen, bis die Flüssigkeit um die Hälfte eingekocht ist.

Die Gewürze wie Garam Masala, Curry und Paprikapulver mit den kleinen Paprikas hinzugeben und alles leicht weiterköcheln lassen.

Dann die vegane Sahne zugeben und leicht cremig einkochen.

Angerichtet ein sehr schöner Teller. Gebt noch den frischen Zitronensaft darauf. Wir haben dazu einen Gurkensalat gereicht.

Auch aufgespießt ein Leckerbissen.

Fazit: Uns kamen die 300 ml Gemüsebrühe fast zu viel vor, doch das reduziert, trotz zusätzlicher Sahnezugabe, sehr ein. Auf unseren Bildern seht ihr die Schwarzwurzeln in groben Stücken. Falls ihr sie wie wir zeitgleich mit dem Kürbis in die Pfanne gebt, schneidet bitte kleinere Stücke, da die Konsistenz sonst zu bissfest ist. Ein tolles Gericht.

0