Oberschleißheim | Schlossanlage Schleißheim

#Oberschleißheim #Auszeit #Weekend #Erlebnis #Kultur #Bildung #Liebe

Wir möchten Euch an unserer fröhlichen und zugleich nachdenklichen Wochenendreise teilhaben lassen, die wir natürlich pflanzlich und vegan wie eh und je und für immer bestreiten werden. Deshalb gibt es für Euch bestimmt ein paar „Überlebenstipps“ zwecks Kulinarik ツ, aber auch kulturell werden wir einiges erleben. Wohin führt uns denn unsere Reise?

Wir besuchen Oberschleißheim, nähe München, ein Ortsteil namens Lustheim.

Ursprünglich war zuerst der Besuch der Allianz-Arena eingeplant um an der Trauerfeier für unseren Kaiser Franz teilzunehmen. Das hat leider zeitlich nicht gepasst und wir haben diese während der Anreise etwas verfolgt. Ergreifende Momente, die wir bei unserem Aufenthalt erleben werden.

Für unsere Übernachtungen haben wir folgendes Hotel ausgewählt:

Hotel am Schloßpark „Zum Kurfürst” GmbH
Kapellenweg 5
85764 Oberschleißheim
https://www.kurfuerst-hotel.de

Das ruhig gelegene Hotel in Oberschleißheim-Lustheim, direkt an der Schlossanlage Schleißheim, zwischen München-Stadt und Flughafen München. Ein schönes Ambiente mit Tiefgarage und Frühstück im Preis inbegriffen, wir fühlen uns wie Kurfürsten auf Reisen. Ankommen und wohlfühlen, wer möchte, mit Schwimmbad, Sauna und Fitness.

Majestätische Begrüßung von der Tiefgarage

…der Stil deutet auf den „Kurfürst“ und die Nähe zum Schloss hin.

Nach dem Einchecken und dem Bezug des Zimmers, möchten wir den Abend gemütlich ausklingen lassen. Wir betreten den Speiseraum des hoteleigenen Restaurants und erleben Harmonie pur.

Wir bestellen im Maximilian´s den veganen Mango-Chilli Salat und das vegane Thai Curry. Wir können Euch nur beschreiben, wie uns dieses Essen abgeholt hat. Es war bezaubernd angerichtet und für den Preis absolut gerechtfertigt. Mehr sogar als das! Durch das gedämmte Licht im Speisesaal, sind die Bilder vom Essen für uns leider nicht so geworden, wie es dem Essen gerechtfertigt wäre. Deshalb hier nur die Karte und die Motivation es selbst auszuprobieren! Es lohnt sich definitiv.

Auf der ansprechenden Speisekarte gibt es für uns leckere pflanzliche Angebote. Für die Madame wie oben beschrieben, den wunderbar angerichteten „Veganen Mango-Chilli-Salat„, der für die Menge und Auswahl eigentlich fast schon zu günstig angeboten wird.

Der Herr verköstigt das pflanzliche Thai Curry, welches beim ersten Blick auf den Teller sehr minimal erscheint. Bei genauerer Betrachtung fällt uns jedoch auf, dass der Teller verborgene Tiefen hat und die Menge mehr als ausreichend ist.

Das Fazit davon: Leckeres Essen, die Angestellten sind alle sehr freundlich und zuvorkommend die Zimmer sind sehr sauber und haben Charme.

Das hier darf doch nicht fehlen! ツ  Es deutet auf die Nähe zum Wohnzimmer des FC Bayern Münchens hin.

Das Frühstücksbuffet ist sehr sehr gut und beinhaltet alles was das Herz begehrt. Trotzdem ist für uns vieles wegen den noch üblichen tierischen Produkten uninteressant. Deshalb sorgen wir vor und bringen uns unsere pflanzliche Ration mit, Aufschnitt von Fleischkäse mit Zwiebeln und Paprika-Mortadella. Die Brötchen mit unserem Belag peppen wir dann noch mit Gurkenscheiben und Tomaten auf. Dazu einen wirkliche leckeren Kaffee. Hier fühlt man sich wohl, was auch an den ausnahmslos sehr freundlichen und aufmerksamen Mitarbeitern liegt.

Wir starten den Samstag mit einem Besuch in der KZ-Gedächtnisstätte in Dachau. Ein nicht alltäglicher Museums– oder Gedenkstättenbesuch. Hier wird die grauenhafteste deutsche Epoche lebendig und ins Bewusstsein gerufen und sollte immer als Mahnmal dienen, jedes Lebewesen zu achten und nicht zu quälen und auszulöschen!

KZ-Gedenkstätte Dachau
Alte Römerstraße 75
85221 Dachau

An der Pforte:
„Dachau – die Bedeutung dieses Namen ist aus der deutschen Geschichte nicht auszulöschen. Er steht für alle Konzentrationslager, die Nationalsozialisten in ihrem Herrschaftsbereich errichtet haben.“
Eugen Kogon

Der Eingangsbereich

Das Tor zum Konzentrationslager steht nicht nur für eines der größten Verbrechen in der Menschheitsgeschichte, es zeigt auch die zynische Weltsicht. “Arbeit macht frei” steht dort in schweren Eisenlettern, eingefasst in einen schmiedeisernen Bogen. Die Original-Türe wurde entwendet und erst nach einiger Zeit aufgrund anonymer Hinweise wieder an diesen Ort zurückgebracht. Der Zutritt erfolgt daher durch eine Nachbildung.

Das ehemalige Lagergefängnis | Former Camp Prison „Bunker“

Ein scheinbar unendlicher Gang mit einer Zelle an der anderen. Verschiedene Größen und unterschiedliche Ausstattung. Je nach Status und Vergehen der Verurteilten, etwas großzügiger mehrzellig oder minimalistisch als reine Stehzelle. Alleine hier erkennt man die Perversität der damaligen Obrigkeit und deren Machtgelüste.

Hinter diesem Gitter ging es nicht weiter, eventuell wegen Baufälligkeit. 1941 richtete die SS hinter der Gittertüre und in einer an den Bunker angebauten Baracke ein Straflager für SS-Angehörige ein. Diese hatten natürlich eine etwas humanere Strafbehandlung. Was auch immer das heißen mag.

Übersicht: Das nationalsozialistische Lagersystem während des Krieges. Kaum zu Glauben, wo überall im „Deutschen Reich“ die Hauptlagerstätten mit deren unterschiedlichen Außenstellen der Perversität errichtet wurden.

Wie zwei Lichtgestalten von Herzen zu den Gedenkstetten laufend. Zu allen!!

Allein die Bezeichnung lässt uns erschaudern! Krematoriomsbereich im KZ = Massenentsorgung!

Ein Mahnmal mit dem Text: „Denket daran wie wir hier starben.“ Allerdings können wir es uns nicht vorstellen, denn diese Qual und Verstümmelung ist für unsere empathische Seele nicht begreifbar. Brutalste Gewaltanwendung, Hunger, Seuchen und vieles mehr, sorgten für massenweise Tote, die hier „entsorgt“ werden. Menschenversuche im Auftrag der Medizin, mit militärischen Absicht oder einfach nur mit Spaß am Quälen und Töten!
Da es immer mehr „Häftlinge“ wurden, gab es Krankeiten und Ungeziefer, diese mussten durch „Duschen“ im „Brausebad“ entlaust werden. Danach gab es keine Überlebenden, weder Läuse noch Menschen. Wir sehen einer dieser „Brauseköpfe“, wo aber Giftgas und kein Wasser durchströmte. Hinterher wurden die Toten in Leichenklammern gestapelt, bis sie wie am Fließband verbrannt wurden. Es ist so, als ob wir den Schornstein rauchen sehen. Ganz arg bedrückend!

Es ist unvorstellbar und unser Verstand spielt verrückt beim Anblick der Vernichtungsstation!

Ein weiteres Mahnmal: „Den Toten zur Ehr, den Lebenden zur Mahnung

Der Fluss Würm, als natürliche Grenze zwischen Häftlingslager und SS-Lager zur damaligen Zeit.
Die unschuldige Natur direkt an die durch Menschen gemachten Vernichtungsanstalt.

Nach diesem aufrührenden Vormittag begeben wir uns am sonnigen Nachmittag in die Schlossanlage Schleißheim.
Hier erleben wir das krasse Gegenteil: Eleganz und Freude.

Aus dem Hotel ein paar Schritte weiter in den Schlosspark.

Das Schloss Lustheim, das Jagd- und Gartenschlösschen in Oberschleißheim bei München, ist ein architektonisches Meisterwerk des deutschen Barocks. Es wurde 1684 bis 1688 im Auftrag von Kurfürst Max Emanuel erbaut und ist ein Beispiel für die italienische Casino-Bauweise.

Das Schloss ist auf einer kreisrunden Insel im Hofgarten gelegen und bildet den Abschluss der barocken Gartenanlage. Der Grundriss erinnert an ein stilisiertes H, an den zentralen Hauptbau schließen sich zwei flügelartige Risalite an. Die Fassade ist mit Pilastern, Gesimsen und Putzspiegeln geschmückt
Schloss Lustheim ist heute ein Zweigmuseum des Bayerischen Nationalmuseums und beherbergt eine bedeutende Sammlung von Meissener Porzellan.

Neben dem Schloss Lustheim gibt es in der Schlossanlage Schleißheim noch das Neue Schloss und das Alte Schloss. Die Schlossanlage ist ein beliebtes Ausflugsziel und gehört zu den Top-Sehenswürdigkeiten in Bayern.

Das Schloss Lustheim.

Der Wasserweg zwischen den Schlössern war aufgrund der anhaltenden Kälte zugefroren.
Wir staunen über die ausgelassenen Menschen auf dem Eis und sind sehr nachdenklich bezüglich der Festigkeit.

Aber unsere Neugier und dem Vertrauen auf die ganzen Menschen wagen wir es auch und haben unseren Mut bewiesen. Das erste Mal auf zugefrorenem Wasser seit Ewigkeiten.

Das neue Schloss Schleißheim am anderen Ende der „Eisbahn“ ist sehr imposant. Man kann es kaum glauben, was früher so gebaut wurde. Eine unsagbare Größe mit filigranen Künstlereien, einfach „Märchenhaft!“

Am Abend sind wir im Pizza Hut, denn nun haben wir Hunger und möchten den Veganuary genießen.
Wir waren noch nie in dieser „Pizza-Kette“ und lassen uns überraschen. Dieser befindet sich den der Mittenheimer Str. 56 in 85764 Oberschleißheim, direkt am Einkaufszentrum.

Das schönes Ambiente erinnert an den amerikanischen Style und es läuft wundervolle Musik. Das Personal ist sehr nett und zuvorkommend.

Wir haben die Pizza Tuscany Spicy vegan bestellt. Der vegane Käse ist unfassbar cremig gewesen. Nach der Zutatenliste von Violife. Der Boden sehr fluffig und die Pizza sehr lecker. Allerdings nicht gerade günstig: 16,90 € für die Größe M ist schon sehr happig. Also eine leckere Erfahrung, aber für den Preis als Wiederholungstat eher zu überlegen.

Fazit:

Ein sehr besonderer und emotionales Wochenende.
Die Gedächtnisfeier für den Kaiser in seinem Wohnzimmer, der Allianz-Arena.
Eine wunderschöne traditionelle Hotelanlage mit leckeren Speisen und freundlichem Personal.
Nachdenklichkeit im KZ und Schönheit im Schlosspark, unterschiedlicher geht es nicht.
Es war für uns ein besonderes Wochenende und wir haben es genossen, all diese Momente und Erfahrungen erleben zu dürfen.
Wir erleben Glück, Freude, Liebe und möchten dies mit allen Lebewesen teilen.

Euer Jens mit Niki ★

0