Hobelz | Die vegane Currywurst

#Hobelz #Currywurst #pflanzlich #vegan #ohnePalmöhl #Pflanzeneiweiß

Wir testen die vegane Currywurst der Marke Hobelz Veggie World. Zu bestellen ist sie in einigen veganen Onlneshops.

Produkt: Die vegane Currywurst

Erzeuger: Hobelz Veggie World

Menge: 345 g

Preis: 3,95 €

Zutaten: Wasser, isoliertes Sojaeiweiß 10,9%, Rapsöl, Weizeneiweiß (Gluten) 6,6%, modifizierte Stärke, texturiertes Pflanzeneinweiß 1,85% (isoliertes SojaeiweißWeizen (Gluten), Weizenstärke), Salz, Verdickungsmittel: Carrageen und Konjak, Aromen, Essigspulver, Emulgator: Methylcellulose, Gewürzextrakte, Farbstoff: Eisenoxid und Eisenhydroxid, Gerstenmalzextrakt, Raucharoma

( ☆ ALLE ANGABEN SIND OHNE GEWÄHR. ES ZÄHLEN DIE ANGABEN AUF DER VERPACKUNG.☆ )

Hersteller:

„Die Marke für denpreisbewussten Vegetarier!

Das Projekt „Hobelz Veggie World“ wurde ins Leben gerufen, weil ich der Meinung bin, dass vegetarisch, lecker UND preisgünstig sich nicht gegenseitig ausschließen müssen. Gerade bei vegetarischem Aufschnitt scheint dies aber der Fall zu sein und deshalb möchte ich genau damit beginnen.

In der Rubrik Bezugsquellen finden Sie alle Möglichkeiten, die preisgünstigen vegetarischen Produkte zu kaufen.“

Zubereitung

Hier die drei Currywürste in der Originalverpackung mit bereits gelöster Folie.

Wir schneiden uns eine Zucchini in Scheiben und beträufeln sie mit Sojasoße.

Dazu gibt es noch gefrorene Kartoffelkringel, die wir mit auf den Grill legen werden.

Außerdem bereiten wir uns einen frischen grünen Salat mit roten Bohnen und saftigen Tomaten zu.

Unsere Grillzutaten geben wir auf den bereits vorgeheizten Grill.

Die Currywurst zeigt bereits knusprige Stellen auf ihrer Haut.

Unsere feurige Currysoße wird auch auf unserem Grill erwärmt.

Angerichtet können wir uns kaum zurückhalten, so gut riecht das Gericht.

Der Gemüsekobold erklärt mir überzeugend, dass eine „richtige“ Currywurst eingetaucht sein muss in der Soße. Kaum ausgesprochen, präsentiert er mir das Ergebnis. Da muss nun regelrecht nach der tierleidfreien Wurst geangelt werden. Aber wenn es schmeckt, spricht da ja nichts dagegen.

Das Innere ist saftig uns weich, wie ihr auf dem Bild erkennen könnt.

Hier die Edelvariante mit Schnittlauch aus dem Garten.

Fazit: Wir wussten schon vorab, dass uns die Hobelz Currywurst schmecken wird und zwar genau deshalb, weil unsere erste in Berlin in einer Pommesbude verzehrte Currywurst genau so aussah. Ob sie es im Original ist, wissen wir nicht. Aber vom Geschmack her, hat uns das Produkt komplett überzeugt. Daumen nach oben.