Kürbis-Kichererbsen-Curry

#Kürbis #Kichererbsen #Curry #ätherischeÖle #pflanzlich #vegan

Die Idee zu diesem Gericht ist unserem Kauf von unzählig leckeren Gewürzen in der Markthalle Stuttgart geschuldet. Außerdem entscheiden wir uns für den Kürbis und Kichererbsen in Kombination. Das Kürbisfruchtfleisch steckt voller Betacarotin, welches unsere Zellen vor freien Radikalen schützt. Wenn das keine Motivation darstellt, das Gericht zu kochen.

Titel: Kürbis-Kichererbsen-Curry

Rezept von: uns

Besonderheit: pflanzlich, vegan

Zubereitungszeit: 45 Minuten

Speiseart: Pfannengericht

Gang: Hauptgang

Portionen: Für 2 Personen

Zutaten:

  • 1 Kürbis
  • 5 Karotten
  • 2 Tomaten
  • 1/2 Stange Porree
  • 1 Glas Kichererbsen
  • 1 Zwiebel
  • 30 g Ingwer
  • Jeweils 1/4 rote, grüne und gelbe Chili
  • 1 TL Tandori Masala Gewürz
  • 1 TL Masala Gewürz
  • 1 TL Curry
  • 1 TL Bockshornklee
  • 400 g Gemüsebrühe
  • 100 g Haferquisine
  • 2 TL Tomatenmark

Zubereitung

Unser gesunder Warenkorb voller farbenfroher Pflanzenpower. Der Lauch fehlt auf dem Bild.

Die Kichererbsen in ein Sieb gießen und abspülen. Den Porree in Streifen schneiden.

Die Karotten schälen und in Scheiben schneiden.

Auch den Kürbis in mundgerechte Stücke schneiden.

Die Zwiebel ebenfalls schälen und möglichst klein schneiden.

Den Ingwer schälen wir und reiben ihn zu einem Mus. Auch die Chilis fein schneiden.

Zwiebeln, Ingwer, Chilis und Porree in einer beschichteten Pfanne anbraten. Die Gewürze hinzugeben und weiter braten, bis sich Röstaromen ergeben, jedoch nichts anbrennt.

Unser Tandoori-Masala Gewürz besteht aus:

  • Koriander
  • Cumin
  • Ingwer
  • Knoblauch
  • Chillies
  • Eiersalz

Unser Masala-Gewürz besteht aus:

  • Zwiebel
  • Meersalz
  • Paprika
  • Curcuma
  • Knoblauch
  • Senfmehl
  • Chili
  • Cumin
  • Ingwer
  • Koriander
  • Bockshornklee
  • Pfeffer
  • Fenchel

Dann Tomate, Kürbis und Karotte hinzufügen und etwas mitbraten. Dabei bitte mehrmals wenden.

Alles kross anbraten, bis sich die Röstaromen bilden.

Die Kichererbsen oben drauf geben und mit Gemüsebrühe auffüllen.

Zu guter Letzt die Haferquisine darüber geben, heiß werden lassen und abschmecken.

Auf den Tellern anrichten und genießen.

Aufgegabelt macht das richtig Lust auf mehr.

Fazit: Die Würzung ist der Oberhammer und wir lieben die Kombination aus Gewürzen und scharfem Gemüse. Es wärmt innerlich und macht uns glücklich und zufrieden. Probiert es gerne aus.

 

 

 

0