Iglo Green Cuisine | Vegane Chicken Schnitzel

#Iglo #GreenCuisine #vegan #pflanzlich #Schnitzel #Proteine #Ballaststoffe 

Wir testen heute die veganen chicken Schnitzel der Marke Iglo Green Cuisine.

Produkt: Vegane chicken Schnitzel

Hersteller: Iglo Green Cuisine

Menge: 200 g | 2 Stück

Preis: 2,99 Euro

Zutaten: Weizenprotein rehydriert (40%), Rapsöl, Paniermehl (Weizenmehl, Hefe, Zucker, Salz), Wasser, Weizenmehl, Maismehl, Bambusfaser, Stabilisator: Methylcellulose*, Stärke, Salz, natürliches Aroma (Weizen), Knoblauchpulver, Pfeffer, Zwiebelpulver.

( ☆ ALLE ANGABEN SIND OHNE GEWÄHR. ES ZÄHLEN DIE ANGABEN AUF DER VERPACKUNG.☆ )

Dazu der Hersteller:

Fleischersatz aus Veggie-Power: Schnitzel ist das Leibgericht der Deutschen. Wieso also als Flexitarier, Vegetarier oder Veganer auf den leckeren Klassiker verzichten? Jetzt ganz einfach die krosse Alternative von iglo Green Cuisine zubereiten und schlemmen. Guten Appetit!“

Zubereitung im Backofen:

Unser Schnitzel bereiten wir mit einem indischen Currygemüse mit Mungobohnen und Kokosraspeln vor, aber auch Brennesseln küssen dieses Gericht.

Den Backofen heizen wir auf 200°C Ober- und Unterhitze vor.
Wir legen die veganen Schnitzel auf ein mit Backpapier belegtes Backblech und lassen sie auf mittlerer Schiene ca. 20 Minuten goldgelb backen.

Das Gemüse schnipseln wir klein. Wählt hier je nach Gusto was Euch gefällt. Die Wildkräuter wie Brennnessel fügen wir geschnitten hinzu.

Unsere Gemüsequeen Lillyfee ist heute not amused. Nun gut, es gibt auch solche Tage, wo einem Gemüse nicht liegt.ツ

Hier seht ihr geraspelte frische Kokosnuss.

Ihr kennt unsere negativ-Einstellung zu Palmöl. Ein no-go forever für uns. Daran wird sich im Namen der Tiere und Menschen dort vor Ort niemals etwas ändern. Umso fraglicher war der Gemüsekoboldkobold heute, als ich die Trinkkokosnuss in den Wagen lege.

„Warum“

„Mir gelüstet so danach“.

„Wir können auch etwas anderes kaufen“.

„Bitte nicht“.

Schande also über mein Haupt. Der einmalige Kauf einer Kokosnuss vollzieht sich hier. Hoffentlich schmeckt sie auch nach so viel Grübelei der Vor- und Nachteile. Wir wissen, dass es unethisch ist, aufgrund der Situation des Herstellungsortes. Egal welchem Individuum gegenüber. Wir wissen, dass es einzigartig bleiben wird.

Wir geben Soja Cuisine über das Gemüse und würzen mit Curry, Knoblauchpulver und selbst geriebenen  Kokosflocken kräftig nach.

Hier findet endlich das Aufschneiden des noch unbekannten Schnitzelproduktes statt. Wie toll.

Es ist zart und fein, umhüllt von einer knusprigen Panade. Wir lieben es, aber haben natürlich schon Geschmacksknospen, die jahrelang von „echten“ tierischen Produkten weit entfernt sind. Gebt Euch Zeit!

Fazit: Bei den Fotos seht ihr schon das Zwischenspiel zwischen Schnitzel und Panade. Es ist alles fein und dünn verarbeitet und genau das macht das Produkt aus. Wenn ihr das Schnitzel in der Pfanne zubereitet, werdet ihr bestimmt ein knuspriges Ergebnis zaubern können. Aber zwecks des Fettgehaltes sind wir mit unserem Endprodukt völlig zufrieden. Probiert es aus. Daumen nach oben.